0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

MODELLBOGEN

 

Die Internetseite www.kranich-modellbau.de beschäftigt sich mit der Entstehung und Entwicklung des Kartonmodellbaus in der DDR und reflektiert in einer Übersicht die einzelnen Ausschneidebögen, Bastel- und Modellbögen, Kranich-Modellbögen sowie Pinguin-Ausschneidebögen. Diese Thematik steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Gründung und der Tätigkeit des Verlages „Junge Welt“. Für die weitere Präsentation dieser Internetseite, erachte ich es persönlich als sinnvolle Ergänzung, wenn zum Verlag „Junge Welt“ und dem Verlagswesen in der DDR, ein paar grundsätzliche Übersichten und Abläufe der Öffentlichkeit vermittelt werden. 

Der Verlag „Junge Welt“ arbeitete in zwei Grundrichtungen. Die eine Seite wurde vom Buchverlag des Verlages „Junge Welt“ geprägt, die andere Seite vom Zeitschriftenverlag des Verlages „Junge Welt“. Mit dem Ende der DDR, wurde auch der Verlag „Junge Welt“ durch die Treuhandanstalt abgewickelt. Der Buchverlag des Verlages „Junge Welt“, wurde an den Tessloff-Verlag in Nürnberg verkauft. Der Tessloff-Verlag erwarb mit dieser Übernahme auch das vorhandene Archiv und die damit verbundenen Rechte. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht keine Möglichkeit des Nutzungsrechtes dieses Archives für Außenstehende. Der Zeitschriftenverlag wurde komplett aufgelöst, so dass die einzelnen Zeitschriften wie die Tageszeitung „Junge Welt“, die Kinderzeitschriften „Mosaik“, „Trommel“, „Atze“, „Bummi“, „Frösi“ u. a., neue Wege beschreiten mussten, um die eigene Existenz zu sichern bzw. unter neuen veränderten Formen wieder auf dem Markt zu erscheinen. Mit dieser geschaffenen Situation durch die Treuhandanstalt, verschwanden Strukturübersichten u. a. wertvolle Materialien, die einer objektiven historischen Betrachtung und Aufarbeitung für immer entzogen worden sind. 

Aus der bisherigen Sichtung des vorliegenden Archivmaterials im Bundesarchiv kann eine Aussage und Feststellung schon als allgemeine Erkenntnis benannt werden: Der Ideengeber und Wegbereiter für die Schaffung und Entwicklung von Modell- und Bastelbogen in der DDR, war das Ministerium für Volksbildung. Das Ministerium für Volksbildung war u. a. für die fachliche Anleitung und Betreuung der Jugendorganisationen Freie Deutsche Jugend (FDJ) und der Pionierorganisation „Wilhelm Pieck“ / „Ernst Thälmann“ zuständig. Damit ergab sich auch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Verlag „Junge Welt“ und dem Ministerium für Volksbildung. Eine konkrete personelle Zuordnung, ist aus der vorliegenden Aktenlage nicht möglich, dafür aber der Bereich im Ministerium für Volksbildung, der als Abteilung für die außerschulischen Aktivitäten verantwortlich war. (Vielleicht schaut man noch in das Archiv des Ministeriums für Volksbildung???)  

Die mit der Entwicklung des Kartonmodellbaus in der DDR verbundenen Namen wie Werner Zorn und Klaus Friedrich stehen für die Anfangszeit und waren ein positiver Zufall in dieser Geschichte. Beide hatten stabile Arbeitskontakte zu der Redaktion der Kinderzeitschrift „Fröhlich sein und singen“. Die Redaktion stand vor der Aufgabe, mit dem monatlichen Erscheinen dieser Kinderzeitschrift, auch interessante Bastelbeilagen zu präsentieren. Dabei wurde bewusst, auf die vorhandenen Traditionen des deutschen Kartonmodellbaus bzw. Modellbau allgemein, verzichtet, da man keine Modellkonstruktionen mit Balken- oder Hakenkreuz verbreiten wollte. Darin äußert sich auch der Antifaschismus, der in der DDR Staatsräson war.  Diese Seite der Entstehung und Entwicklung des Modellbaus, wurden von Werner Zorn und Klaus Friedrich in hervorragender Art und Weise realisiert. Ihre Aktivitäten realisierten sie als verantwortliche Redakteure und Konstrukteure im Auftrag der Redaktion der Kinderzeitschrift „Fröhlich sein und singen“. Mit der Bildung einer eigenständigen Redaktion „MODELLBOGEN“ verschwand diese arbeitsorganisatorische Situation und Gerhard Kunter betrat die Bühne des Kartonmodellbaus als verantwortlicher Redakteur dieser Redaktion im Verlag "Junge Welt".

 

1.  Bereich Redaktion „MODELLBOGEN“ / Personal, Struktur, Kompetenzen 

Mit der Herausgabe der Kranich-Modellbogen und der Pinguin-Ausschneidebögen mit einem gesonderten Logo, wurde diese Redaktion in der Personal- und Leitungsstruktur (Funktions- und Stellenplan) des Verlages „Junge Welt“ gesondert ausgewiesen und geführt. Die Redaktion war personell mit dem verantwortlichen Redakteur, einer Sekretärin und einer Teilzeitkraft im Stellenplan des Verlages geführt. In der zentralen Planung des Verlages, hatte die Redaktion eigene Plankennziffern.

Die Redaktion war auch mit sehr weitreichenden Kompetenzen ausgestattet worden wie u. a. das Schließen von Verträgen wie Honorarverträge mit den Konstrukteuren bzw. Verträge mit ausländischen Redaktionen, die im Bereich Modellbogen / Modellbau tätig waren.

Die Redaktion konnte selbständig Exportverträge mit Polen, der CSSR, der UdSSR und Kuba abschließen. Was teilweise auch sehr intensiv gemacht wurde. Über 50 Kranich-Modellkonstruktionen gingen als Modellvorlagen nach Polen und eine nicht näher bezifferbare Zahl von Kranich-Modellkonstruktionen und Pinguin-Ausschneidebogen gingen in die CSSR und erschienen dort als „Smena“- Modellbogen. Zu diesem Bereich sind wir gegenwärtig auf der Suche nach tschechischen Modellbaufreunden, die uns hierzu helfend und weiterführende Erkenntnisse vermitteln können. Die Zusammenarbeit mit dem polnischen Verlag „Maly-MODELARZ“ war teilweise recht unterschiedlich organisiert. So gibt es Kranich-Modellkonstruktionen wie die AN-2, den PKW Tatra 603, den PKW P 70 und das Flugzeug Brigadyr L-60, welche 1 zu 1 übernommen worden sind. Die Umschlagseiten und die Kartonqualität der Bastelseiten waren dem Standard von „Maly-MODELARZ“ angepasst. Bei den tschechoslowakischen Smena-Kranichen und Smena-Pinguinen, wurde die Gestaltung der Umschlagseiten mit dem Smena-Logo im Titel verändert und die Bezeichnung in der tschechischen Sprache ausgeführt. Die Bastelseiten wurden unverändert gedruckt. Bei den Kranich-Modellkonstruktionen gab es Veränderungen bei der Gestaltung der Bastelseiten mit Metallfolie. Diese Bastelseiten mit Metallfolie wurden einfach auf silberfarbenen Karton gedruckt.

Für die weitere Unterstützung und Optimierung der Redaktionsarbeit, wurde ein ständiger Beirat von 7 Personen berufen. Dazu gehörte: 

1. Gerhard Stieff           Konstrukteur und Grafiker

2. Herbert Thiel            Konstrukteur und Grafiker

3. Herr Feye                 Ministerium für Post- u. Fernmeldewesen

4. Herr Buttler              Abt. Herstellung im Verlag "Junge Welt" 

5. Herr Stark                Verlagsleitung / Verlagsdirektion

6. Gerhard Kunter         verantwortlicher Redakteur

7. Herr Selke                Instrukteur des Verlages "Junge Welt"

 

Interessant und zu beachten!  

Es gab Anfang der 60ziger Jahre die Idee bzw. Überlegung, das aus allen sozialistischen Staaten, alle in diesen Aufgabengebiet Tätigen, zusammen in eine gemeinschaftliche Organisationsstruktur zu vereinigen. Diese Idee ging vorrangig von den Vertretern der DDR und der CSSR aus. Man vertrat die Auffassung, dass sich die Auswahl von Objekten und die Konstruktionsvielfalt dadurch verbessern ließe. Ein größerer Kreis von Interessierten sollte somit erreicht werden, die Werbung verbessert und die Herstellung optimiert werden. Der Verlag „Junge Welt“ strebte eine Führungsposition an, da die Qualität der Kranich-Modellbogen und der Pinguin-Ausschneidebögen sich herumgesprochen hatte und von allen als unstrittig angesehen wurde.

Die Leipziger Frühjahrs- und Herbstmesse 1963 sollte hierzu genutzt werden, um mit den Organisationen / Redaktionen der Länder Polen, UdSSR, CSSR, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Kuba und Jugoslawien entsprechende Vereinbarungen abzuklären bzw. zu treffen. Mit Polen, Ungarn und der CSSR gab es bereits eine sehr intensive Zusammenarbeit.

Nachfolgend ein paar Bilder zu den im Text genannten Themen.

 

Arbeitsblätter / Vordrucke der Redaktion "MODELLBOGEN"

  • Redaktion-MB.0001

(zum vergrößern anklicken)

Das abgebildete Arbeitsblatt (Vordruck) ist aus dem Jahr 1962 und zeigt im Inhalt die Planungsübersicht für das Jahr 1963 bei den Kranich-Modellbogen und den Pinguin-Ausschneidebogen. Es ist eine Kopie aus dem Bundesarchiv.

Kranich-Modellkonstruktionen beim polnischen Verlag "Maly-MODELARZ"

  • MM-AN-2.0001
  • MM-L-60.0001
  • MM-P-70.0001
  • MM-Tatra-603.0001

(zum vergrößern anklicken)

Die gezeigten Titel sind die Modellkonstruktionen, welche mit den Bastelseiten und den darauf gedruckten Bauteilen 1:1 übernommen worden sind. Beim Maßstab gab es Änderungen wie z. B. beim Modellbausatz der L-60 "Brigadyr". Dieser Bausatz wurde im Maßstab 1:25 veröffentlicht. Die Abweichungen bei der Nennung der Konstrukteure im Impressum sind regelrecht verwirrend. Gerhard Stieff erscheint nur beim Modellbogen PKW P-70 als Konstrukteur. Ansonsten sind alle anderen Modellkonstruktionen mit polnischen Konstrukteuren benannt. Die Kranich-Konstruktion der AN-2 wird mit dem polnischen Konstrukteur Andrzej Karpinski ausgewiesen und nicht mit Ralf Hartkopf. Der Bausatz der L-60 wird mit Ryszard Morawski als Konstrukteur genannt und nicht mit Ralf Hartkopf. Der Modellbausatz des PKW "TATRA 603" ist ebenfalls von G. Stieff entworfen, aber M. Niemezak erscheint im Impressum als Konstrukteur (Gestalter). Es besteht die Absicht, alle Kranich-Modellbögen, welche auch beim polnischen Verlag "Maly-MODELARZ" erschienen sind, diese als Alternativbausätze mit zu präsentieren. Damit werden die hier genannten Abweichungen im Impressum noch einmal konkret. Diese Situation wird bei einigen Konstrukteuren der Modellbogen beim Verlag JW nicht gerade auf Begeisterung gestoßen sein!

Kranich- und Pinguin-Modellkonstruktionen in der CSSR als "Smena" Modellbogen

  • Smena-KMB-MiG-19.0001
  • Smena-KMB-MiG-19.0002
  • Smena-KMB-Sputnik-3.0001
  • Smena-KMB-Sputnik-3.0002
  • Smena-PAB-Bagger.0001
  • Smena-PAB-Bagger.0002

(zum vergrößern anklicken)

Durch Zufall sind wir im Internet auf eine tschechische Internetseite gestoßen, welche sich thematisch u. a. mit den Kranich-Modellbögen und den Pinguin-Ausschneidebögen befasst. Zurzeit laufen mehrere Versuche, mit diesen tschechischen Modellbaufreunden in Kontakt zu treten. Damit soll u. a. recherchiert werden, welchen Umfang hatte diese "Smena" Modellbogen-Reihe und welche Modellbogen sind im Original noch vorhanden. Die gezeigten Bilder aus dem Internet zeigen sehr gut wie die Zusammenarbeit ausgesehen hat. Weiterführende Recherchen ergaben Erkenntnisse zum tschechoslowakischen Verlag "Smena". Anfänglich wurden die aus der DDR importierten Kranich-Modellbogen und Pinguin-Ausschneidebogen im Original übernommen und innerhalb der CSSR vertrieben. Mitte der 60ziger Jahre wurde in der CSSR durch den Jugendverband, ähnlich wie in der DDR, ein eigener Verlagsbereich mit dem Namen "Smena" gegründet und mit Sitz in Bratislava angesiedelt. Dieser Verlagsbereich übernahm dann die veränderten Formen in den Titeln der Kranich-Modellbogen und Pinguin-Ausschneidebogen. Die Kranich- und Pinguin-Logos wurden auf den Titelseiten durch das Smena-Logo ersetzt bzw. die Texte in tschechischer Sprache gestaltet. Bei den Kranich-Modellbogen, welche mit Metallfolie ausgestaltet waren, wurden die Bastelseiten mit Bastelkarton auf einfachen Silber-Farbdruck umgestaltet, was an den beiden gezeigten Modellbogen des Jagdflugzeuges MIG-19 und des Sputnik III gut zu erkennen ist. Dank der Aktivitäten des Modellbaufreundes Bernd Kothera, verfügen wir über Bilddateien eines Original Smena-Modellbogens. Es handelt sich um den Pinguin-Ausschneidebogen mit dem Titel "Bagger". Diesen Smena-Modellbogen werden wir auf der Präsentationseite des Originalen Pinguin-Ausschneidebogens mit einbeziehen. 

Für die Gesamtentwicklung des Kartonmodellbaus in der DDR möchten wir hier eine weitere Anmerkung öffentlich machen. Sie besteht darin, dass es vielfältige Aktivitäten seitens des Verlages "Junge Welt", der Redaktionen "Fröhlich sein und singen" und "MODELLBOGEN" gab, den Kartonmodellbau in seiner Vielseitigkeit auszubauen sowie einen breiten Kreis von Interessierten zu erreichen. Dafür steht die nachfolgende Präsentation eines Aufrufes zum Wettbewerb aus dem Jahr 1959, welcher durch Modellbaufreund Bernd Kothera, aus seiner umfangreichen Sammlung von DDR Publikationen, wieder das Licht der Öffentlichkeit erblickte. Die mit Schreibmaschine gestaltete Seite mit dem Text, wurde von mir neu geschrieben, da ich befürchtete, dass die Lesbarkeit auf der Internetseite eingeschränkt sein könnte.

 

MODELLBAU und Basteln / Ausgabe 11/59    

  • Foto.0001
  • Foto.0002
  • Foto.0003

(zum vergrößern anklicken)

  

 

 

Für die weitere Ausgestaltung dieser Seite zur Geschichte, ist nachfolgende Gliederung angedacht:

  1.  Bereich Redaktion "MODELLBOGEN" / Personal, Struktur, Kompetenz
  2.  Bereich Konstrukteure 
  3.  Bereich Honorar und Auflagenentwicklung
  4.  Werbung, Herstellung, Vertrieb
  5.  Strukturveränderungen des Verlages (Zeitraum 1969 / 1970)
  6.  Strukturveränderungen des Verlages (Zeitraum 1975 / 1976)
  7.  Zusammenfassung

 

Diese Seite wird nach Abschluß der Recherche im Bundesarchiv weiter ausgestaltet. Um den einzelnen Seitenumfang in der Übersicht nicht zu sehr zu strapazieren, werden die weiteren Gliederungspunkte in einen Teil-2 und Teil-3 präsentiert.

 

Quelle Bilder und Text       Bundesarchiv / Original-Modellbogen von Maly-MODELARZ / tschechische Internetseite von ??? / Modellbaufreunde Ulrich Günscht, Bernd Kothera und Lothar Schlüter 

 

Berlin,  30. März 2020       Lothar Schlüter 

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s
Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.